Second Car Age – Warum die Revolution auf der Strasse schneller kommt als gedacht

alcoa_01Am 9. November 2018 fand im Hotel Vienna House Andel’s in Berlin die diesjährige Management-Konferenz der AkzoNobel statt. Vor rund 800 Teilnehmern präsentierte Thomas Sauter-Servaes einen Überblick über die wichtigsten Trends im Automobilsektor und deren Einfluss auf unsere Mobilität von morgen. Der Vortrag „Second Car Age – Warum die Revolution auf der Strasse schneller kommt als gedacht“ war Teil des Auftakttages der dreitägigen Veranstaltung. Das Event stand unter dem provokanten Motto „Bist Du bereit?“. Insgesamt neun Referenten sensibilierten die Teilnehmer in verschiedenen Zukunftsfragen. Presseberichte finden sich u.a. hier.

AkzoNobel ist ein weltweit operierendes Großunternehmen mit Schwerpunkten in Farbenherstellung und Spezialchemie. Gemessen am Umsatz ist Akzo Nobel der größte Hersteller von Farben und Lacken in der Welt.

Bildquelle: AkzoNobel

Werbeanzeigen

Tauschen & Teilen – Einblicke in die DNA der Mobilität von morgen

ifok_01Am 14. November 2018 fand in den Stuttgarter Wagenhallen die Ideenkonferenz „verWEGEn“ des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg zur digitalen Mobilität statt. In seiner Keynote «Tauschen & Teilen – Einblicke in die DNA der Mobilität von morgen» zeigte Thomas Sauter-Servaes die Chancen für den un- und geringmotorisierten Verkehr auf, die sich aus den Innoavtionsthemen Connectivity, Sharing und Autonomous Driving ergeben.

In seinem Impuls und der anschliessenden Podiumsdiskussion mit Verkehrsminister Winfried Herrmann machte er jedoch auch deutlich, dass die Technologierendite nur mit einer klaren Zukunftsvision und darauf zielenden flankierenden Regulierungsmassnahmen realisiert werden kann. Im freien Spiel der Kräfte ist dagegen mit einer verstärkten Fortsetzung der bisherigen Pfadabhängigkeiten und starken Reboundeffekten aus den Effizienzgewinnen zu rechnen.

Mit dem Open Innovation-Prozess der Ideenschmiede digitale Mobilität hat sich das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg zum Ziel gesetzt, Expertinnen und Experten rund um die Mobilität von Morgen zu vernetzen und Ideen für die digital vernetzte Mobilität zu fördern. Mit dem „verWEGEn“-Ansatz wird ein interaktiver Raum für Dialog und Inspiration geöffnet, um gemeinsam Mobilität weiterzudenken. Die Ideenkonferenz richtet sich an Gestalterinnen und Gestalter in Kommunen und Städten, an Vordenker, Wegbereiter, Möglichmacher .

Bildquelle: Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg/Christian Hass 

Next Autopia III – VW AutoUni gastiert in Hamburg

volkowagen_01Ende Juni 2018 begleitete mobilecular ein weiteres Mal die VW AutoUni auf einer „Learning Journey“. Veranstaltungsort war diesmal Hamburg. Im Coworking Space von Rent24 gab es vier inhaltliche Impulse.

Neben der Zukunftsperspektive „Next Autopia“ von Thomas Sauter-Servaes skizzierte Prof. Dr. Stephan Rammler die Auswirkungen gegenwärtiger Megatrends auf Mobilität und Verkehr. Grundlage war sein in diesem Jahr erschienenes Buch „Volk ohne Wagen“. Weiterer Diskussionsinput kam von Prof. Dr. Günter Faltin, Gründer der Teekampagne, und Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz, Leiterin des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der TU Braunschweig. In jeweils anschliessenden Fishbowl-Sessions wurden die Kernaussagen der Referenten mit den Teilnehmern der Learning Journey diskutiert.

So bewegt sich Nicolas Altenberger – zwei Swisscom-Szenarien

swisscomEin Tag im Leben eines mobilen Menschen 2030 könnte sehr viel anders aussehen als heute. Sicherer, bequemer und unterhaltsamer könnte es werden. Oder umweltfreundlicher, vielseitiger und langsamer. Zwei nicht unmögliche Szenarien: Im einen läuft die Mobilität komplett über selbstfahrende Autos, im zweiten werden verschiedene Mobilitätslösungen kombiniert.

Die Journalistin Tanja Kammermann hat für das Swisscom-Magazin einen Ausblick in die Verkehrswelt 2030 gewagt. Grundlage für die Szenarien war unter anderem ein langes Gespräch mit mobilecular über die Mobilität von morgen.

Den kompletten Text finden Sie online im Swisscom-Magazin.

 

Stadtwerkstatt Winterthur: Wege – begehen und weiterkommen

faw_01Das Forum Architektur Winterthur lädt zu interdisziplinären Stadtwerkstätten ein und beteiligt sich so an der von der Stadt durchgeführten Testplanung «Räumliche Entwicklungsperspektive Winterthur 2040». Die Ergebnisse der Testplanung sollen die Grundlage für das neue Entwicklungsleitbild von Winterthur bilden.

Gemeinsam mit der interessierten Winterthurer Bevölkerung will das Forum die Planung der zukünftigen Stadt bereichern, beflügeln und im Alltag mittragen. Darum organisieren wir interdisziplinäre Anlässe, die zu einer gemeinsamen Vorstellung einer räumlichen Entwicklung beitragen: die Stadtwerkstätten.

Am 26. Mai standen in der dritten Stadtwerkstatt folgende Aspekte im vordergrund: Selbstfahrende Autos und mehr Menschen verändern die Verkehrsflüsse. Wie viel und welche Mobilität braucht die Stadt? Sind plötzlich schmalere Strassen und weniger Parkplätze gefragt, weil das Car-Sharing ein Gebot der Stunde ist? Wird der Strassenraum noch vielfältiger oder ist eine Segregation zielführender? Wie lassen sich Strassenräume entwickeln, die trotz ihrer hohen Verkehrsdichte eine gute Aufenthaltsqualität bieten?

Thomas Sauter-Servaes war eingeladen, seine Perspektive auf die Zukunftsmobilität zu schildern. Er diskutierte diese Sichtweise im Anschluss an den Vortrag mit Andreas Sonderegger und Fritz Kobi.

faw_02.jpg

faw_01

faw_03

 

Mobilität findet Stadt – Kommunen als Enabler von Mobilität

vw_03Ein 100%-Umstieg auf selbstfahrende Fahrzeuge könnte nach diversen Modellrechnungen dazu führen, dass die heutige Verkehrsleistung mit nur zehn Prozent der gegenwärtigen Fahrzeuganzahl abgewickelt werden kann. Die damit verbundene Vision, Städte zukünftig deutlich lebensfreundlicher zu gestalten, kann aber nur erreicht werden, wenn diese die Transformation aktiv mitgestalten, z.B. durch Reduktion von Parkflächen.

Beispielhaft wird dies zurzeit u.a. in Florida erforscht. Im Südwesten des Staates entsteht eine neue, sehr nachhaltig konzipierte Stadt namens „Babcock Ranch“, die nicht nur vollständig durch Solarstrom versorgt wird, sondern auch so konzipiert wird, dass sie autonom fahrenden Fahrzeugen ideale Bedingungen bietet. Doch ist die damit verbundene Tür-zu-Tür-Beförderung tatsächlich erstrebenswert oder enden wir damit wie bei dem Hollywood-Szenario aus Wall.E als faule dicke Menschen?

Wie können darüber hinaus mögliche Entwicklungspfade bei bereits bestehenden Städten beschrieben werden. Sind hier Konzepte einer Mobilitätsflatrate wie es sie mit Whim bereits in Helsinki gibt und die sich problemlos auch auf autonom fahren-de Fahrzeuge erweitern ließe, eine realistische Zukunftsoption?

Im Rahmen der Vortragsreihe „Mobilität findet Stadt – Kommunen als Enabler von Mobilität“ referieren und diskutieren hochrangige Experten aus der Wissenschaft und der Volkswagen AG zu verschiedenen Themen. Thomas Sauter-Servaes ging in seinem Vortrag vor über 300 Zuhörern in Wolfsburg und in der konzerninternen skype-Liveübertragung darauf ein, welche zukünftige Mobilität nachhaltig erfolgreich sein kann und auf welche Art und Weise sich die Städte mit ihrer Verkehrsinfrastruktur darauf vorbereiten müssen.

On the road again – Next Autopia II

vw_steelcase_06Anlässlich der Zusammenarbeit mit der VW AutoUni war Thomas Sauter-Servaes am 19. April 2018 in München zu Gast. Gastgeber dieser zweiten VW AutoUni Learning Journey mit mobilecular-Beteiligung war der renommierte Office-Design-Anbieter Steelcase. In den Räumen des Münchner Innovation Centers von Steelcase präsentierte Thomas Sauter-Servaes erneut seine Idee von der „Next Autopia“.

 

vw_steelcase_07